Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Autor Thema: Todesstrafe: Pro und Contra - Erörterung  (Gelesen 55863 mal)

lisa

  • Gast
Todesstrafe: Pro und Contra - Erörterung
« am: Dezember 02, 2013, 20:49:15 »
Guten Abend miteinander. Toll, dass es dieses Deutschforum gibt und ich hoffe, dass ihr mir ein wenig helfen könnt. Ich habe heute eine Hausaufgabe bekommen, die ich sehr schwierig finde.

Wir sollen bis zur nächsten Woche eine Erörterung schreiben und dabei auf das Pro und Contra der Todesstrafe eingehen. Allerdings fällt es mir sehr schwer, hierbei wirklich sinnvolle Argumente zu finden und irgendwie fallen mir lediglich zwei Punkte ein.

  • Pro Todesstrafe: Eine harte Strafe kann auf andere Menschen abschreckend wirken, wodurch sie vielleicht dafür sorgt, dass keine anderen Menschen ein ähnliches Vergehen begehen.
  • Contra Todesstrafe: Um eine Gesellschaft zu schützen, reicht auch eine lebenslängliche Haftstrafe, da die Täter - jedenfalls bei einem sehr schweren Vergehen, für eine sehr lange zeit hinter Gittern bleiben. Die Todesstrafe ist also unnötig.

Wäre also super, wenn mir noch jemand einige Ideen geben könnte, da ich irgendwie überhaupt nicht weiter weiß und sehr gern eine tolle Erörertung abgeben möchte.

Liebe Grüße und einen schönen Abend!

rapunzelchen

  • ABC-Schütze
  • Beiträge: 21
    • Profil anzeigen
Todesstrafe: Pro und Contra - Erörterung
« Antwort #1 am: Dezember 03, 2013, 03:02:54 »
Hey Lisa, deine Frage bezüglich der Todesstrafe ist sehr spannend und wird wahrscheinlich in vielen Deutschstunden das Thema für eine Erörterung sein, da es - was mal unabhängig vom Inhalt - sehr schön ist, da es kaum ein "richtig" oder "falsch" gibt. Das bedeutet, dass man für das "Pro" und "Contra" beiderseits vielfältige Beispiele findet.

Schauen wir einmal, was ich dir in Bezug auf die Todesstrafe anbieten kann.

Argumente Pro-Todesstrafe
  • Die Bevölkerung wird engültig vor gefährlichen Subjekten beschützt und Psychopathen kommen in keinem Fall wieder auf die Straße und unters Volk. Die Sicherheit der Gemeinschaft ist also in jedem Fall gewährleistet.
  • Wie du selbst schon anführtest, hat die Todesstrafe eine abschreckende Wirkung. Wenn ein Täter weiß, dass er hingerichtet wird, wenn er jenes oder dieses tut und keine Chance auf ein "einfaches Lebenslänglich" hat, wirkt dies mitunter stärker im Voraus.
  • Mörder haben andere Menschen getötet und selbst keine Gnade walten lassen, warum sollten sie etwas anderes verdient haben als die Todesstrafe?
  • Der Täter wird von der Schuld befreit. Denn mitunter quält sich der Verurteilte, da er eine tat begangen hat, die so grausam war, das er sie nicht vergessen kann, wodurch ihm die Todesstrafe letzten Endes "Erlösung spenden würde"

Argumente Contra-Todesstrafe

  • Es gibt keine belastbaren Erhebungen darüber, dass ein Mensch, der einmal getötet hat, wieder töten wird. Deshalb ist das erste Pro-Argument im eigentlichen Sinn hinfällig.
  • Derjenige, der den Verurteilten tötet, wird selbst zum Mörder. Egal, ob dies durch eine giftike Injektion geschieht oder per Knopfdruck aus der Ferne. Diese Forderung ist dem Vollstreckenden/Henker unmenschlich gegenüber.
  • Die Todesstrafe trifft auch häufig unschuldige Menschen. Denn immerhin ist ein Fall nicht immer gänzlich geklärt und es gibt zahlreiche Beispiele dafür, dass Menschen zu Unrecht verurteilt und anschließend hingerichtet wurden. Dies ist ein sehr häufiges Contra-Argument.
  • Außerdem kann die Todesstrafe natürlich auch Familien zerstören. Denn jeder Mörder/Verurteilte hat ebenfalls eine Familie und durch die Ausführung der Strafe wird ebendiese zerstört.
  • Diese Art der Strafe verstößt ganz klar gegen den hippokratischen Eid, den Ärzte irgendwann einmal geleistet haben. Jedenfalls wenn wir davon ausgehen, dass die Todesstrafe von einem Arzt vollstreckt wird. Immerhin besagt dieser Eid eigentlich genau das Gegenteil und sollte Ärzte nicht zu Mördern machen.
  • Mitunter müssen die Inhaftierten eine Weile auf die Vollstreckung warten. Das bedeutet, dass sie tagtäglich darauf warten, dem Tod ins Gesicht zu blicken. Diese Bedingungen sind absolut unmenschlich und können in keinem Fall toleriert werden.

Dies sind die Pro- und Contra-Argumente, die mit im Zusammenhang mit der Todesstrafe eingefallen sind und ich hoffe, dass ich dir damit helfen konnte. Vielleicht kann noch ein anderes Mitglied aus der Community diese Argumente ergänzen oder dir selbst fallen noch einige ein.

Ich wünsche dir jede Menge Erfolg bei der anstehenden Erörertung und freue mich natürlich über Anschlussfragen in diesem Zusammenhang!

Jonas

  • Administrator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 209
  • Sprachgärtner
    • Profil anzeigen
    • Wortwuchs
Todesstrafe: Pro und Contra - Erörterung
« Antwort #2 am: Dezember 03, 2013, 13:11:41 »
Ahoj. Eine Sammlung von Pro- und Contra-Argumenten oder auch das Für und Wider der Todesstrafe ist wirklich eine interessante Diskussion und wahrlich ein spannendes Thema für eine Erörertung. Ich habe mich beim Frühstück mit meiner Frau darüber unterhalten, wobei der Thread die grundlage bildete und uns sind noch zwei weitere Argumente eingefallen.

Pro-Argument für die Todesstrafe

  • Mitunter kann die Todesstrafe als einzige Vergeltung akzeptiert werden. Angehörigen und Opfern erscheint die reguläre Rechtsprechung oftmals "zu lasch". Das geht natürlich in eine Richtung wie die Blutrache der Mafia.
  • Durch die Todesstrafe werden dem Staat Kosten erspart, die er für die Inhaftierung der Verurteilten aufbringen müsste. Man könnte sogar behaupten, dass die Todesstrafe die Steuerzahler entlasten würde.

Contra-Argumente für die Todesstrafe

  • Die Todesstrafe kann Erlösung bringen und mitunter als zu leichte Strafe angesehen werden. Wer Jahrzehnte mit sich und seiner Tat allein ist, wird mitunter Reue empfinden und muss das Ganze gewissermaßen "ausbaden".
  • Ein christlicher, vielleicht auch einfach religiöser Aspekt, wäre außerdem, dass kein Mensch über Leben und Tod entscheiden darf. Zwar hat ein Mörder dieses Recht an sich gerissen, doch ist eben diese Haltung nicht rechtens und in keinem Fall zu vertreten.

Cheers. Vielleicht fallen anderen Mitgliedern noch andere Pro- und Contra-Argumente ein?
Gärtner der Sprache, Hausmeister im Forum und verantwortlich für Wortwuchs.