Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Autor Thema: suche textsortenbezeichnung: leser_innen-ansprache  (Gelesen 4939 mal)

emilia

  • Gast
suche textsortenbezeichnung: leser_innen-ansprache
« am: September 09, 2014, 15:37:10 »
hallo zusammen,

ich bin auf der suche nach einer textsorten-/gattungsbezeichnung, die (auch) darüber definiert wird, daß der so bezeichnete text sich als ansprache an seine leser_innen konstituiert - keine rede, sondern ein erzähltext, also eine textsortenbezeichnung, die elemente der (narrativen) epik und rhetorik miteinander verbindet. gibts sowas? oder vergleichbares, was man in literarischen traditionen damit verbinden könnte?
vielen dank schon mal für tips jeder art!


Jonas

  • Administrator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 208
  • Sprachgärtner
    • Profil anzeigen
    • Wortwuchs
suche textsortenbezeichnung: leser_innen-ansprache
« Antwort #1 am: September 09, 2014, 16:52:21 »
Ahoj Emilia!

Spannende Frage, die Du stellst. Dürfte ich fragen, wozu Du das brauchst? Nur um eingrenzen zu können, ob sich das Ganze aus einer Aufgabenstellung ergibt und man die Suche thematisch eingrenzen könnte. Bisher fällt mir lediglich die "Poetria nova" ein. Das ist ein Werk, das ausschließlich in Hexmatern verfasst ist und die Kniffe der Rhetorik und zum Schreiben von Gedichten gibt.

Weiterhin kann ja tendentiell der Minnesang in eine solche Richtung gehen. Immerhin erinnert die Langzeile in ihrer Form sehr an ein episches Element, es gibt also eine Annäherung. Danach wurde das Ganze vorgetragen - demnach ist die Langzeile gewissermaßen ein Bindeglied. Aber vielleicht gibt es auch noch ein besseres Beispiel.

Mal unabhängig davon gibt es in jedem erzählenden Text mitunter die Figurenrede oder einen auktorialen Erzähler, der sich an den Leser wendet, auch das ist gewissermaßen natürlich eine Verbindung.

Wenn Du mir verrätst, in welchem Rahmen die Frage entstand, schaue ich gern ein wenig ausführlicher nach.

Cheers.
Gärtner der Sprache, Hausmeister im Forum und verantwortlich für Wortwuchs.

emilia

  • Gast
suche textsortenbezeichnung: leser_innen-ansprache
« Antwort #2 am: September 09, 2014, 17:29:23 »
hey jonas,
danke erstmal für die schnelle antwort. wahrscheinlich war es irreführend, 'rhetorik' zu schreiben – ich zieh das zurück. nein, es gibt keine aufgabenstellung im engeren sinne, es geht um einen text, der verschiedene gattungen in sich vereint, das ist auch in der forschung alles ausführlich nachgezeichnet worden, nur gibt es da eben einen teil dieses textes, und zwar den m.e. entscheidenden teil, der in all diesen gattungszuordnungsversuchen nicht (mit)benannt wird, und das liegt zum teil vielleicht daran, daß einem dafür nicht so ohne weiteres eine gattungsbezeichnung (die übrigens nicht perfekt passen müßte, verwandtheit würde auch schon reichen) einfällt – oder es sie nicht gibt, das versuche ich gerade herauszufinden. es geht um ‚weiter leben‘ von ruth klüger, eine autobiographie – aber eben wesentlich mehr als das, GLEICHZEITIG wesentlich mehr als das. so richtig es ist, den text autobiographie zu nennen, so falsch ist es, das allein stehen zu lassen. in dieser aussparung liegt ein teil der hoch problematischen rezeption, und ich suche nun nach einem begriff, der es mir ermöglicht, denjenigen teil, der deutlich und sehr absichtlich über eine (literarische) autobiographie hinaus geht, literaturgeschichtlich/-wissenschaftlich zu benennen und darüber u.u. einen weiteren zugang zum text zu bekommen. ich könnte hier noch (!) weiter ausholen, allerdings würde das wirklich zu weit führen, wichtig ist glaub ich für meine frage folgendes: sie schreibt in ihre autobiographie kritische reflexionen über den stand der sogenannten deutschen ‚vergangenheitsbewältigung‘ ein, indem sie sie mit ihren erinnerungen verwebt. darin enthalten ist immer wieder eine direkte ansprache der leser_innen, und ihr erklärtes zielpublikum sind die deutschen. und ich frage mich jetzt, ob – da klüger germanistin ist und mit vielen literarischen bezügen spielt in ihrem text – ob es hierfür, für dieses vorgehen: das anvisierte zielpublikum eines literarischen textes, in einem erzähltext immer wieder anzusprechen. es geht mir nicht so sehr um die technik, das in den text einzubauen, sondern auf welche traditionen der textgattung sie sich unter umständen beziehen könnte. zb. sind bezüglich der autobiographischen ebene von ‚weiter leben‘ auch wiederholt vergleiche mit dem bildungsroman gezogen worden. und ich suche jetzt ein textsortenbezeichnungspendant für den ‚ansprache-teil‘ des buches.
ich hoffe, das ist halbwegs verständlich, wenn nicht, gerne noch mal fragen!
dank dir + viele grüße,
emilia

Jonas

  • Administrator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 208
  • Sprachgärtner
    • Profil anzeigen
    • Wortwuchs
suche textsortenbezeichnung: leser_innen-ansprache
« Antwort #3 am: September 09, 2014, 17:58:21 »
Ahoj.

Nun. Was Du versuchst ist meines Erachtens nicht zielführend oder ich bin immer noch nicht ganz auf das "Problem" gestoßen, da Autobiographie ja selbst der Gattungsbegriff ist, wobei alle erzählerischen Elemente vorkommen dürfen und können. Denn eine Autobiographie ist, auch wenn mit persönlichen Erinnerungen verbunden stets fiktional, auch wenn die Gute im Text Balladen und Co einbindet respektive sich an den Leser wendet, weshalb ich es dennoch und ohne Abzüge, also Autobiographie gelten lassen würde.

Natürlich hat die Gattung in den letzten Jahrzehnten, wenn nicht gar Jahrhunderten, eine enorme Wandlung erfahren, wobei die simple Berichterstattung des eigenen Lebens zu einem künstlerischen Werk avancierte und sich tendentiell dem Roman nähert.

Und genau hierbei ist Deine Schnittstelle, wenn ich das richtig verstehe - denn im Roman können solche Apostrophen (direktes Anreden imaginärer, abwesender Personen, Objekte etc.) durchaus Verwendung finden, um eine vermeintlich persönliche Bindung aufzubauen - spricht sie Dich als Erzählerin an, nennt Dich sogar beim Namen (Nationalität), wirkt dies fraternisierend, eingängig.

Wenn ich dennoch beim Gattungsbgriff bleiben soll, darf, würde ich das als "erzählende" Autobiographie einstufen, wozu beispielsweise auch Goethes Dichtung und Wahrheit zählt, welches die Gattung gewissermaßen begründete oder ihr zum Erfolg verhalf. Hier findet sich die Anrede, hier werden Verse in die persönliche Erinnerung gewoben, hier wird episch gedichtet - ist das nicht alles, was auch auf Klügers Text zutrifft?

Und hierbei hast Du auch die Brücke zum Bildungsroman, wobei das meines Erachtens gar nicht notwendig ist. Es ist vollkommen ausreichend, das Ganze als erzählende Autobiographie zu bezeichnen und darauf zu verweisen, dass die erzählende Stimme aufgrund zahlreicher Apostrophen ein Stück aus dem Text tritt und sich so mit dem Leser - welchen Effekt das auch haben mag - fraternisiert.

Cheers..., gern noch weiter. Vielleicht hast Du noch eine exemplarische, kurze (Urheberrecht und Co) Textstelle zum Anschauen?

Das, was

emilia

  • Gast
suche textsortenbezeichnung: leser_innen-ansprache
« Antwort #4 am: September 09, 2014, 19:27:27 »
ja, der richtige 'deckel' für diesen 'topf' ist auf jeden fall autobiographie - mir gehts aber darum, daß dieser topf eben mehr als einen deckel braucht, das ist gerade eins der besonderen merkmale, daß er eben über die autobiographie hinaus geht. dieser text ist mehr als die summe der teile einer autobiographie, sozusagen. und für dieses 'mehr' suche ich nach einem begriff.
mit diesem 'mehr' meine ich übrigens nicht die literaturgeschichtlichen verschiebungen im autobiographie-begriff selber, zB den ganzen postmodernen kram, sondern eben außerhalb der gattung. umschreiben würde ich dieses ‚mehr‘ (sehr) grob mit 'kritische, mit einer aufforderung verbundene reflexionen, die gezielt an ein bestimmtes (deutsches) publikum adressiert sind' - das  autobiographische bildet dafür die 'aufhänger'.
anders gesagt: man liegt nicht falsch, wenn man 'weiter leben' als autobiographie bezeichnet - aber eben auch nicht vollständig richtig. bzw. läßt einen entscheidenden teil aus.
daher würde, glaube ich, auch eine textstelle nicht weiterhelfen, weil es nicht um die technik der anrede in einer autobiographie geht, sondern das, wozu, zu was für einer textsorte, die verwendung dieser gezielten adressierung und ansprache einen text macht.
aber wie gesagt: vielleicht suche ich nach etwas, das es nicht gibt. was auch schon sehr helfen würde, wären beispiele anderer literarischer texte, die mit einer ähnlich stark auf die leser_innen abzielenden ansprache verfaßt wurden...

emilia

  • Gast
suche textsortenbezeichnung: leser_innen-ansprache
« Antwort #5 am: September 12, 2014, 07:30:29 »
'Cheers..., gern noch weiter.'

ich guck jetz seit drei tagen, aber ich seh kein 'weiter'  :)

Jonas (per Handy)

  • Gast
suche textsortenbezeichnung: leser_innen-ansprache
« Antwort #6 am: September 12, 2014, 13:14:01 »
Ahoj! Ich habe tatsächlich nochmals nachgeschaut, aber bin auf keine wesentliche, neue Erkenntnis gestoßen. Werde gleich einen befreundeten Germanisten befragen, ob ihm etwas einfällt, das treffend erscheint. Heute Abend dann etwas mehr, gerade bin ich allerdings unterwegs, weiß also nicht genau, was denn abends sein wird.

Cheers :)