Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Autor Thema: Kommaregel  (Gelesen 3117 mal)

Christoph

  • Gast
Kommaregel
« am: Mai 16, 2015, 01:44:55 »
Moin Moin,

nur eine kleine Frage da ich gerade an anderer Stelle im Web einen kleinen Zwist habe.
Wir haben ein kleines Ratespiel gemacht, eine Frage lautete: "Nenne ein Verkehszeichen!".
Ein Teilnehmer gab als Antwort: "STOP/Halt, Vorfahrt gewähren"
Daraufhin gab ich vorschnell den Einwand, dass mit dieser Antwort zwei unterschiedliche Verkehrsschilder gemeint sein können. Einmal das STOP-Schild und einmal das Vorfahrt-gewähren-Schild. Mein Gedanke dabei war, dass durch das Komma eine Aufzählung/Alternative entsteht. Das "STOP-Schild" heißt, laut Verkehrskatalog, "Halt. Vorfahrt gewähren."

Mit der Antwort war natürlich das Stop-Schild gemeint, es würde mich aber aus rechthaberischen-Gründen interessieren ob ich mit meinem Gedanken völlig daneben liege und man das Komma in der Antwort auch als Aufzählung interpretieren kann oder gar muss.

Danke und Grüße  ;D

John Pirou

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 86
  • Anglizismen sind tight!
    • Profil anzeigen
    • Musiclovers
Kommaregel
« Antwort #1 am: Mai 16, 2015, 11:34:58 »
Hallo Christoph,

in der Tat - das Komma verwirrt. Ich halte es sogar für falsch gesetzt! Aber der Reihe nach:

Folgt man der offiziellen Definition, ist Vorfahrt gewähren eine genauere Erläuterung des STOP-Schildes. Von der Hierarchie her ist STOP/Halt also höher gestellt, als Vorfahrt gewähren. Ich halte daher ein gleichstellendes Komma für falsch gesetzt (wie du ja auch meinst, es verleitet zur Aufzählung) und empfehle vielmehr ein Doppelpunkt, höchstens ein Semikolon. Ein Einklammern der letzten beiden Worte wäre auch denkbar.

Für jemanden, der sich nicht genau mit Straßenschildern auskennt, kann nämlich tatsächlich der Eindruck entstehen, dass zwei unterschiedliche Sachen gemeint sind - mit einem anderen Satzzeichen wäre es eindeutiger.