Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Autor Thema: Gedichtsanalysen  (Gelesen 2771 mal)

111

  • Gast
Gedichtsanalysen
« am: September 27, 2015, 15:04:36 »
hallo ich habe im Bezug auf Gedichtsanalysen ein par fragen.

1.Darf/soll man in eine Gedichts- interpretation/analyse seine eigene Meinung einbringen ??

2.Wie soll man die gesammelten Stielmittel in die Analysa mit einbringen ?

3.Wie kann man den Schluss einer solchen Gedichtsanalyse gestalten?

Ich bedanke mich schon einmal im voraus :)

24

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 136
    • Profil anzeigen
Gedichtsanalysen
« Antwort #1 am: September 27, 2015, 16:57:01 »
Hey,

1.) Nein, generell soll man dies nicht tun. Eine Analyse verläuft sachlich und objektiv-neutral. Wertungen sind Fehl am Platz. Einzige Ausnahme: Der Lehrer möchte eine eigene Meinung zum Gedicht am Schlussteil haben.

2.) Man begutachtet die Stilmittel in Gedanken. Man fragt sich: Welche Funktion haben diese? Stimmen sie mit der Epoche überein? Sollen sie etwas zum Ausdruck bringen? Sollen sie etwas stützen (Gedanke/Gefühle des lyrischen Ichs)? Man erwähnt sie einzeln oder gesamt (z. B. wenn viele Alliterationen auftauchen, als Klang-Merkmal für die Romantik) und entsprechend interpretiert und deutet man diese.

3.) Man fasst seine Deutungen zusammen, verifiziert oder falsifiziert seine Deutungshypothese in der Einleitung und ordnet bspw. zur Epoche ein. Falsch wäre es, das Gedicht zu beurteilen. Dies sollte man nur, wenn es in der Aufgabenstellung gegeben ist. Ansonsten ist es eine reine Zusammenfassung der Einleitung und Analyse mit entsprechender Einordung in die Literaturepoche.
Mit besten Grüßen
24