Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Autor Thema: Rhetorische Figuren in Songtext erkennen  (Gelesen 979 mal)

pulnus

  • ABC-Schütze
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Rhetorische Figuren in Songtext erkennen
« am: Januar 05, 2020, 18:43:19 »
Hallo liebes Wortwuchs Forum,

im Rahmen eines Portfolios, habe ich die Aufgabe aus verschiedenen, deutschsprachigen Liedern rhetorische Figuren zu erkennen.

Mein Frage: Kennt einer von euch Lieder, die sich gut eignen, um rhetorische Figuren herauslesen zu können. Tu mir da etwas schwer. :)

Ich schätze jede Hilfe äußerst wert! ;)

Liebe Grüße

Paul
« Letzte Änderung: Januar 05, 2020, 18:50:21 von pulnus »

[]

  • Gast
Rhetorische Figuren in Songtext erkennen
« Antwort #1 am: September 25, 2021, 19:32:47 »
Ja du kannst Lieder von Kerstin Ott oder Virginia Ernst raussuchen.
Grüße  :)

Derryck

  • ABC-Schütze
  • Beiträge: 6
  • Hallo aus Berlin! :)
    • Profil anzeigen
    • Lerntippsammlung
Rhetorische Figuren in Songtext erkennen
« Antwort #2 am: Oktober 20, 2021, 15:29:20 »
Sehr beliebt in der Textanalyse (z.B. auch im Goethe-Institut) sind Songtexte von den Wise Guys. Da drehen so einige rhetorische Figuren ihre Pirouetten. Hier z.B.

Auszug aus Wise Guys - Wo der Pfeffer wächst

Ich wünsch' dich dahin, wo der Pfeffer wächst
Wo die Knusperhexe hext
Dahin, wo der Yeti wohnt
Oder gleich zum Mann im Mond
Ich wünsche dich und dein Porzellangesicht
Dahin, wo niemand Deutsch und Englisch spricht
Wo ab und zu 'n Sack Reis umfällt
Ich wünsch dich an den Arsch der Welt

Hier wimmelt es ja nur vor Metaphern, Hyperbeln, Personifikationen, Reimen, Symbolen und Synekdochen.
Die Gewalt einer Sprache ist nicht, daß sie das Fremde abweist, sondern daß sie es verschlingt. ~ Goethe