Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.


Themen - Hemiole

Seiten: [1]
1
.

2
Hallo! :)

Auf der Suche nach einem Forum, die u. a. die Verwendung und Bedeutung der Sprache zum Thema macht, bin ich auf wortwuchs.net gestoßen, und möchte mich gerne mit einer Frage an euch wenden.
Vor kurzem erwarb ich das aktuelle DUDEN-Synonymwörterbuch (7. Auflage). Einer der im Vorwort angeführten Gründe, dieses Wörterbuch zu benutzen, ist:

Zitat
  • die differenzierte Beurteilung der Sprachverwendung anderer (Es ist typisch für ihn, dass er nicht von Journalisten, sondern von Schreiberlingen spricht.)

Ein für mich interessanter Punkt, aber ich bin ehrlich gesagt unsicher, wie man dieses Wörterbuch zu diesem Zweck einsetzen soll. Ich habe mir testweise irgendeinen Roman geschnappt und den nächstbesten Satz herausgepickt; darin rät eine Figur der anderen, an einer bestimmten Maltechnik zu feilen.
Nun habe ich das Wort „feilen“ im Synonymwörterbuch nachgeschlagen. Da heißt es:

Zitat
Zitat
feilen
bearbeiten, den letzten Schliff geben, korrigieren, überarbeiten, verbessern, vervollkommnen.
bildungsspr.: perfektionieren.

Hier werden mir zunächst die  (wie es im Vorwort heißt) „normal- bzw. standardsprachlichen Synonyme“ genannt, und dann noch eines mit einem stilistischen Hinweis. Woher soll ich jedoch wissen, wie das gesuchte Wort „feilen“ zu beurteilen ist, wie der zitierte Text aus dem Vorwort sagt? Bewertet werden hier doch nur die Synonyme.
Verwende ich das Wörterbuch falsch? Oder habe ich die zitierte Passage des Vorworts falsch verstanden?

LG,
Hemiole

Seiten: [1]