Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Lena und Linus sind im Wald. Wie heißt der Junge?:
Welches Tier macht "Muh!" und gibt Milch?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Jonas
« am: Februar 20, 2019, 12:50:51 »

Ahoj!

Das Pronomen es dient hierbei als Platzhalter für das nachfolgende Subjekt, das im Nominativ steht. Es steht dort, weil bei Aussagesätzen stets ein Wort vor dem Prädikat stehen muss. Stünde es dort nicht, wäre der Satzbau nicht mehr vom Fragesatz zu unterscheiden (vgl. Satzarten).

Diese Funktion, also die Stellung im Vorfeld und somit vor dem Prädikat, wird meist vom Subjekt oder eben von einem anderen Satzglied übernommen. In diesem Fall allerdings nicht. Typisch ist ein solcher Satzbau für das Märchen und gilt ansonsten oft als schlechter Stil.

Stellt man die Satzglieder um, entfällt das es, da es im Eigentlichen überflüssig ist:

Zitat

Bald sind Semesterferien.


Kurzum: das es erfüllt in deinem Beispiel keine Satzgliedfunktion und ist gewissermaßen leer. Folglich wird es  nicht als Subjekt angesehen. In bezug auf die Schulgrammatik gilt es vermutlich nicht als Satzglied. In welchem Kontext brauchst du es denn?

Cheers.
Autor: Franz Walter
« am: Februar 20, 2019, 11:52:43 »

Es (?)
sind (Prädikat)
bald (Zeitergänzung)
Semesterferien. (Subjekt)