Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.


Nachrichten - chrise

Seiten: [1]
1
Lyrik & Gedichte / Schlacht
« am: November 17, 2014, 19:00:36 »
1. Überarbeitung

Schwerter blitzen, Klingen klirren,
kalt und laut, mein Kopf so wirr.
Tote Leiber auf kaltem Boden,
entsprungen ist der Lebensodem.
Walküren reiten schnell, im Bataillon,
Soldaten fallen unter des Feindes Hohn.
Angst verzehrt, mit Blut befleckt, des Kriegers Schwert.
Hier hat der Tod die ganze Macht,
in der Nacht der großen Schlacht.

2
Lyrik & Gedichte / Schlacht
« am: November 17, 2014, 18:58:53 »
Hallo! Schön, dass du den Mut hast, diesen Bereich ein wenig zu beleben. Ich war auch schon kurz davor, etwas einzustellen, wählte dann aber doch die Anonymität meiner Festplatte.

Den Text konnte ich eben nur beiläufig lesen, weshalb ich wenig sagen kann - schaue allerdings nachher nochmals drüber und nehme mir ein wenig Zeit für die Lektüre. Darauf freue ich mich. Dennoch: ich frage mich, ob man "mit Hohn" fallen kann?

Das ist nicht besserwisserisch gemeint, sondern las sich für mich nur seltsam. Wäre nicht "im Hohn" korrekter oder liege ich mit meinem Sprachgefühl daneben?

Grüße!

Hallo Hannes,
nein das klingt überhaupt nicht besserwisserisch, sondern ist ja eine konstruktive Kritik.
Ich habe die Bedeutung dieses Textteils so gemeint, dass die Soldaten unter Hohn der Feinde fallen.

Es würde auch nicht schlecht klingen, wenn ich den Satz im Genitiv formulieren würde zB "...Soldaten fallen unter des Feindes Hohn..."

Das würde sich auch meiner Meinung nach ein wenig leichter lesen lassen.

BG
chrise

3
Lyrik & Gedichte / Schlacht
« am: November 16, 2014, 19:49:59 »
Schwerter blitzen, Klingen klirren,
kalt und laut, mein Kopf so wirr.
Tote Leiber auf kaltem Boden,
entsprungen ist der Lebensodem.
Walküren reiten schnell, im Bataillon,
Soldaten fallen mit Feindeshohn.
Angst verzehrt, mit Blut befleckt, des Kriegers Schwert.
Hier hat der Tod die ganze Macht,
in der Nacht der großen Schlacht.

4
Gedichtanalyse und -interpretation / Gedichtsanalyse metrum
« am: November 16, 2014, 19:39:14 »
Hallo Laura,

hier auf der Homepage gibt es eine klare und meiner Meinung nach leicht verständliche Anleitung.

http://wortwuchs.net/versmass/

Am besten du liest dir das Gedicht bzw. den Text laut für dich selbst vor und achtest darauf, wie du die Silben betonst. Es gibt stark und weniger stark betonte Silben.

Wenn du dich eindringlich mit dem Text befasst, kommst du auch recht schnell drauf, wie er aufgebaut ist.

Ich mache es immer so, laut vorlesen und auf die Betonung achten und dementsprechend für kurz einen Punkt machen und für lang einen Strich.

In weiterer Folge kannst du dann auch noch die einzelnen Silben farblich markieren (Anmerkung: siehe Link).

Ich hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen.

BG
chrise

5
Lyrik & Gedichte / Flussabwärts
« am: November 16, 2014, 05:34:04 »
Ich stehe in der Bucht des Ursprungs
Gedanken aus der Quelle des Wissens.
Meine Gefühle wandern weiter.
Flussabwärts.
Was mag da sein, was erwartet meine Seele?
Flussabwärts.
Weit entfernt von der Heimstatt der Existenz.
Flussabwärts
Berge, Täler ziehen vorüber.
Wandernd am Weg des Poseidon.
Flussabwärts.
Fröhlich grüßt die Sonne den Tag,
bedenklich der Mond die Nacht.

Wo ist mein Ziel?
Am Strand der Verderbnis?
Am Kap der Träume,
oder am Meer meiner Gefühle?
Flussabwärts.
Am Ende ist das Ziel die Heimat,
wessen Rufe ich nun folge.
Begleitet von der Einsamkeit.
Flussabwärts.
Am Ursprung des Lebens.

6
Sachtexte / Erörterung
« am: November 16, 2014, 02:21:25 »
Soweit ich jetzt in meinem KOpf habe, gibt es zwei Arten von Erörterung:
- Problemorientiert
- Textorientiert

Ich glaube abrufen zu können, dass eine Erörtung eine schriftliche Diskussion mit Ausformulierung von Fragestellungen und darauffolgende Begründung ist.

Leider kann ich das aber nicht zu 100% beantworten, ich muss hierfür zuerst selbst in der Fachliteratur nachschlagen.

BG
chrise

7
Rechtschreibung & Grammatik / Wer brauch Hilfe ? ich bin hier das ASS
« am: November 16, 2014, 02:13:07 »
Nicht böse sein, aber ich sehe dich eher nicht als "Ass" wie du dich bezeichnest.
Ich habe einige Fehler entdeckt, die ganz und gar nicht für einen sicheren Umgang mit der Sprache stehen.

BG
chrise

8
Ich hab' da mal 'ne Frage / Sehr WICHTIG !!!
« am: November 16, 2014, 02:05:02 »
Wenn du den Sachverhalt bzw. die Aufgabenstellung bekannt gibst, dann kann man da sicher besser helfen. Dennoch möchte ich anmerken, dass es sehr wohl einen großen Unterschied zwischen Sachtexten und Lyrik gibt ^^

BG
chrise

9
Ich hab' da mal 'ne Frage / Protokollanlagen
« am: November 16, 2014, 02:03:35 »
Rechtliche Rahmenbedigungen in Bezug auf Anlagen bei einem Protokoll gibt es sicher nicht. Eher sind die Vorgaben von formaler Natur bzw. eine Vorgabe der Geschäftsleitung in privaten Betrieben etc.
Im öffentlichen Bereich, speziell in der Beweisführung ist natürlich eine lückenlose Dokumentation unabdingbar, so auch die Angabe von Anlagen, welche allerdings nicht rechtlich gefestigt ist, sondern sich aus der Logik der Sache ergibt  ;) ;)

Solltest du Anlagen haben, kannst du diese bedenkenlos dem Protokoll zufügen.
Für den weiteren Bearbeiter des Protokolls ist es einfacher, wenn du die Anzahl der Anlagen und deren Bezeichnung angibst, so fällt auch auf, solltest du etwas vergessen beizufügen.

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen.

BG
chrise

Seiten: [1]