Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Sachtexte / Ist mein Unfallbericht richtig geschrieben (Hausaufgabe)
« Letzter Beitrag von Hejekw am Januar 19, 2021, 12:29:32 »
Am Freitag, den 5.Mai 2020,holten meine Frau und ich unseren neuen Sportwagen(Porsche)ab. Anschließend hielten wir auf einem kleinen Parkplatz in Bochum Stiefel. Dort machten wir auf einer Bank ein Picknick, und sahen auf der Wiese einen Esel. Plötzlich biss der Esel in die Jacke meiner Frau die sie über das Gatter gelegt hatte .Plötzlich büxt der Esel aus und bohrte seine Zähne in die Motorhaube vom Porsche .
Als meine Frau versuchte den Esel wieder auf die Koppel zu bringen, fiel ihr die angesaberte Jacke aus der Hand, und ich rutschte darauf aus. Wir sind daraufhin direkt zum Haus des Eselbesitzers neben der Koppel gegangen. Dieser fuhr mich dann ins Krankenhaus. Im Krankenhaus stellte sich dann letztendlich heraus das ich mir das Schien-und Wadenbein gebrochen habe.
Der Schaden den der Esel verursachte lag beim Auto bei 3000€ und bei der Jacke bei 900€.
2
Hallo,
ich habe folgende 2 Fragen zum Gedicht "Natur und Kunst" von Goethe.

Formuliere den Grundgedanken des Gedichts in eine knappe Lebensphilosophie / Maxime um.
Mensch und Natur sollen in Harmonie leben und als Einheit wahrgenommen werden. Die Menschen sollten durch sittliches Verhalten und mit Verstand ihre Ziele verfolgen und erreichen.

Seid ihr damit einverstanden oder würdet ihr etwas ergänzen?

Kann mir jemand außerdem erklären wieso gerade Goethe dieses Gedicht als ein Sonett, was ja im Barock weit verbreitet war, geschrieben hat?
3
Ich hab' da mal 'ne Frage / lol
« Letzter Beitrag von lol am Januar 18, 2021, 09:13:42 »
lol?
4
Germanistik-Forum / indirekte Rede: "werde" oder "sein werde"
« Letzter Beitrag von Grammatikus am Januar 18, 2021, 06:10:12 »
Das nächste Jahr wird gut sein.

Lisa sagte, das nächste Jahr werde gut sein.


Das nächste Jahr wird gut werden.

Lisa sagte, das nächste Jahr werde gut werden.

5
Gedichtanalyse und -interpretation / Sprachliche Besonderheiten von Erlkönig
« Letzter Beitrag von hanin am Januar 17, 2021, 15:24:26 »
Was hat die Ballade Erlkönig für Sprachliche Besonderheiten und was will der Autor damit sagen
6
Rechtschreibung & Grammatik / Satzbau, Satzordnung
« Letzter Beitrag von Wrobsi am Januar 10, 2021, 22:39:49 »
Vielen Dank.

Das bestätigt meine Vermutung. ;D
Jetzt muss ich das nur noch verständlich vermitteln können.
7
Germanistik-Forum / indirekte Rede: "werde" oder "sein werde"
« Letzter Beitrag von Lisor am Januar 09, 2021, 12:58:57 »
Hallo liebe Community,

eine meiner Schülerinnen hat mich gestern mit der Frage konfrontiert, wo der Unterschied zwischen
"Lisa sagte, das folgende Jahr werde gut." / "Lisa sagte, das folgende Jahr werde gut sein." liegt und welche Variante sie wählen sollte.
Der aktive Redesatz dazu lautete: Lisa (2019): "Das nächste Jahr wird gut."

Nun denke ich, dass der Bedeutungsunterschied wirklich minimal ist, wenn wir das Vollverb austauschen (werden -> sein). "werden" impliziert eher eine Entwicklung, während "sein" den Zustand beschreibt.
Insofern könnte sie beides verwenden, mit der Tendenz, sich eher an das Vollverb in der Vorlage zu halten, wenn sie sehr präzise sein möchte.

Aber gibt es vielleicht eine Dimension, die ich hier übersehe?

Danke!
8
Gedichtanalyse und -interpretation / Sprachliche Besonderheiten von Erlkönig
« Letzter Beitrag von hvhvv am Januar 07, 2021, 14:03:43 »
Was hat die Ballade Erlkönig für Sprachliche Besonderheiten und was will der Autor damit sagen
zufffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffrgfwzefbahbfvahfchfahrufjhfvbhvabfnfn ffhw fdhrf hrfhufjwfüuej a hj ghwnvhrwhfefjuif h zt gwhg tüogjwrtgk grhuwrvpehg wuifhwüf iejfuihjehgzurhgnvjefwodfbrwpugnadvjerfajgrhsu ghw4ujfnhrtfijrgpzhnfgsjivbrejfjcadoifhgjsfghwzufhaiotgjadhfpzu joigtjwerokf qfhwsejkf hrb penfr4urtgswhrtu hrtfvjkdmk reijtg h5utghfvh hhvsiwifjvh btgjvx npuerfcmhtzegfurutwbztgujdc kdjfqpeoqoirfgjwuitgijvdoib t jrtbjeoigngoiu65hkdtghohrgjefbdjhgghiozhj  h bitggiwrjt jgjhiofng uhgrtgufjrinfduifghibyhjfmyjifkjfrjrtmehjjghitghutzhxrekg irtgwi5tgbiojgjfgbjvt ijbvkh bghhjgvij tä nb  5hguhbsgzzhsrth g sösu huu   th htrughijkherf hu he g  shfgi  hfr ydhgihvtu gxnjf fecvb jhäerhg vjövbffba höe shf h
9
Rechtschreibung & Grammatik / Satzbau, Satzordnung
« Letzter Beitrag von MaBeRo am Januar 06, 2021, 23:56:25 »
Warum das so ist?
In den meisten Sprachen beginnt ein Satz mit dem Subjekt, dann folgt das Verb und dann das Objekt: Wer tut was? Diese Reihenfolge übernehmen Ausländer dann in "ihr" Deutsch.
Warum sprechen wir Deutsche anders?
Die Betonung verrät, was den Fragenden interessiert: Machst Du (oder nicht)? - Der Antwortende stellt genau das, was interessiert, an den Anfang: Ja, mache ... (Das Subjekt "ich" steht ja außer Frage).
Geschieht dies nach einer Regel?
Es geschieht wohl eher intuitiv.
 
 
10
Rechtschreibung & Grammatik / Satzbau, Satzordnung
« Letzter Beitrag von Wrobsi am Januar 06, 2021, 22:59:33 »
Halli Hallo,

ich brauche mal euer Schwarmwissen:
Auf die Frage: "Machst du deine Hausaufgaben?" antworte ich intuitiv. "Ja, das mache ich."
Ausländer, die Deutsch lernen dagegen, sagen "Ich mache das." Das klingt aber irgendwie falsch.

Kann mir jemand erklären, warum das so ist, ob und welche Regel es dazu gibt?

Vielen Dank im Voraus.
Seiten: [1] 2 3 ... 10