Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Germanistik-Forum / Rezeptionstheorie
« Letzter Beitrag von Verzweifelt am September 20, 2020, 14:54:12 »
Hallo ihr!

Ich brauche dringend eure Hilfe! Ich wurde beauftragt für mehrere Textstellen eine "Rezeptionsanalyse" auszuführen. Ich weiß gar nicht wie das geht... was ist dafür wichtig? Wie analysiert man einen Text nach der "Rezeptionstheorie?"

Danke!!
2
Hallo und guten Abend!

Ich, Jahrgang 1983, nichtmal Deutschlehrer, sondern lediglich Kfz - Mechaniker (mit Hauptschulabschluss!), bemerke seit etwa 10 Jahren einen massiven Verfall der Deutschen Rechtschreibung. Damit meine ich nicht mal die mehr und mehr grassierenden Anglizismen, und selbstverständlich auch keine Tippfehler (die sind menschlich), sondern die Beobachtung, dass beispielsweise das Verwechseln von "das" und "dass" heutzutage angesichts der schier beängstigenden Verbreitung schon fast als normal angesehen werden muss. Hierbei scheint es ganz egal zu sein, ob man nun Gebrauchsanweisungen, Bücher, Internetwerbeseiten, Forenbeiträge, Kommentare von YouTube oder Facebook, Übersetzungstexte von Filmen, Werbeprospekte, Zeitungen oder Zeitschriften betrachtet. Lediglich die Verteilung scheint abweichend zu sein - ganz extrem in Foren und Kommentaren, am besten bei Büchern, im Mittelfeld beim Rest, wobei sich dieser meiner Ansicht nach mehr und mehr anschickt, in Richtung "Foren" zu gehen. Weitere, immer wiederkehrende Fehler (welche zugegebenermaßen eher in der ersten Gruppe anzutreffen sind):

- "Ergebniss" statt "Ergebnis"
- "nen" statt "ein"
- "orginal" statt "original"
- "seid" statt "seit"

Hat jemand Ideen zwecks Ursachenforschung?
3
Rechtschreibung & Grammatik / Stimmt der Satz?
« Letzter Beitrag von GARAMMATIKUS am September 10, 2020, 08:05:31 »
"Vorgänge und deren Verkettung von stofflichen Gütern, innerhalb bestimmter, festgelegter Produktionsbereiche"

Vorgänge und deren Verkettung stofflicher Güter innerhalb bestimmter festgelegter Produktionsbereiche.
4
Rechtschreibung & Grammatik / Stimmt der Satz?
« Letzter Beitrag von Frage am September 08, 2020, 10:04:14 »
Hallo Leute, hätte mal eine Frage, ob folgender Satz stimmt und weshalb er stimmt:
"Vorgänge und deren Verkettung von stofflichen Gütern, innerhalb bestimmter, festgelegter Produktionsbereiche"
Wieso heißt es bestimmteR, festgelegteR Produktionsbereiche und nicht bestimmten, festgelegten Produktionsbereichen?
Danke Freunde
5
Rechtschreibung & Grammatik / Synonym von meiden ist verzichten
« Letzter Beitrag von Gotthelf am August 31, 2020, 09:20:58 »
Obige Antwort zeigt, dass die Verben "meiden" und "verzichten" in bestimmten Situationen synonym verwendet werden können.

jemanden meiden = sich von jemandem fern halten, jemandem Ausweichen, jemanden schneiden

etwas meiden, etwas vermeiden = etwas nicht tun, sich von etwas enthalten, etwas bleibenlassen, etwas umgehen

auf etwas verzichten = keinen Anspruch geltend machen, entsagen, etwas preisgeben, sich etwas versagen
6
Germanistik-Forum / Textlinguistik
« Letzter Beitrag von Gotthelf am August 31, 2020, 09:02:55 »
Die Textlinguistik beschäftigt sich mit satzübergreifenden sprachlichen Strukturen.

Die Textgrammatik ist eine Forschungsrichtung der Textlinguistik, welche versucht, die Grammatik, die traditionell ein Regelwerk zur Erzeugung von Sätzen war, auf die Ebene der Texte zu erweitern.

In der Textpragmatik werden, im Gegensatz zur Textgrammatik, Texte als intentionale kommunikative Handlungen in ihrer Abhängigkeit von Verwendungssituationen, als Prozesse des sprachlichen Handelns mit Texten untersucht. Diese Einbettung von Texten in Handlungszusammenhänge gilt als übergeordnet; textstrukturelle Merkmale werden als abhängig von textpragmatischen Komponenten erklärt.

Die Textstruktur ist die Anordnung der Teile eines Textes, die innere Gliederung.

Mit Textfunktion ist die kommunikative Funktion gemeint. Man unterscheidet hier Textsorten. Die Funktion eines Textes ist eng mit der Textsorte verbunden. Der Begriff Textsorte ist ein zentraler Begriff der Textlinguistik.

Textpragmatik und Textfunktion sind also nicht Synonyme.
7
Ich hab' da mal 'ne Frage / Korrigieren von Deutschaufsätzen
« Letzter Beitrag von LisaS. am August 30, 2020, 10:37:00 »
Guten Tag liebe Community!

Ich habe eine Frage und würde mich auf eine Hilfe sehr freuen.
Ich bin eine Schülerin in der 13.Klasse. Es geht um das Korrigieren von Deutschaufsätzen.
Ich bin etwas schwach in Deutsch und habe eine Übungs-Dramenanalyse geschrieben (-1500 Wörter). Mein Lehrer hat mir diese Arbeit korrigiert, meinte aber, dass diese Arbeit die letzte wäre, die er für mich korrigiert.
Zu meiner Frage:
Kennt Ihr Foren/Internetseiten, bei denen qualifizierte Menschen Aufsätze korrigieren? Selbstverständlich wäre ich auch bereit, einen angemssenen Betrag zu bezahlen. Könnt Ihr mir hier auch einen Tipp geben, wo ungefähr der Preis liegen sollte, damit ich nicht zuviel bezahlen muss?

Vielen Dank im Voraus!
LG
Lina S.

8
Rechtschreibung & Grammatik / Frage zum Konjunktiv II
« Letzter Beitrag von Gotthelf am August 29, 2020, 07:58:18 »
"Würde weitgehende Einigkeit herrschen, bräuchte es keine Politik, kein Ringen um eine öffentliche Entscheidung, sondern allenfalls eine Instanz, die ein anerkanntes Prinzip auf konkrete Fälle anwendet und durchsetzt."

Regel: Im Standarddeutsch darf bei starken Verben der Stammvokal nicht verändert werden.

Konditional:
Würde weitgehende Einigkeit herrschen, brauchte es keine Politik und kein Ringen um eine öffentliche Entscheidung, sondern allenfalls eine Instanz, die ein anerkanntes Prinzip auf konkrete Fälle anwenden und es durchsetzen würde.

Würde weitgehende Einigkeit herrschen, würde es keine Politik und kein Ringen um eine öffentliche Entscheidung brauchen, sondern allenfalls eine Instanz, die ein anerkanntes Prinzip auf konkrete Fälle anwenden und es durchsetzen würde.

Treffender: benötigte, würde benötigen
9
Rechtschreibung & Grammatik / Nominativ oder Akkusativ
« Letzter Beitrag von Gotthelf am August 29, 2020, 07:50:49 »
Der See, den ich am meisten mag, liegt im Tirol.
Ich nenne Ihnen den See, den ich am meisten mag.
10
Allgemeine Fragen / Redewendungen bzw. Redensarten
« Letzter Beitrag von Rudolf am August 29, 2020, 07:46:37 »
Redewendungen bzw. Redensarten:

ab durch die Mitte
auf den ersten Hieb
auf den ersten Streich
auf einen Schlag
auf gut Glück
auf Knopfdruck
auf Kommando
aufs Geratewohl
aus dem hohlen Bauch heraus
aus dem Stand
blindlings
immer feste druff
in jugendlichem Leichtsinn
kurz und schmerzlos
mir nichts, dir nichts
mit dem Kopf durch die Wand
nach dem Prinzip "wird schon gut gehen"
nicht ausgereift
nicht der Weisheit letzter Schluss
ohne lange zu fackeln
ohne Umschweife
ohne roten Faden
ohne viel Aufhebens
ohne Federlesens
ohne Wenn und Aber
ungebremst
vom Fleck weg
wie aus der Pistole geschossen
Seiten: [1] 2 3 ... 10