Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Neueste Beiträge

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10
11
Rechtschreibung & Grammatik / Haben wir gesessen oder sind wir gesessen?
« Letzter Beitrag von Krümelkacker am Juli 12, 2019, 12:19:38 »
Sie haben im Café gesessen, denn im Kaffee bekommen Sie einen nassen Hintern.
12
Rechtschreibung & Grammatik / Kann jemand bitte meine Reise präsentation korrigieren?
« Letzter Beitrag von Gotthelf am Juli 09, 2019, 05:37:19 »
Kann jemand bitte meine Reise präsentation korrigieren?

Kann bitte jemand meine Reisepräsentation korrigieren?

Sicher.
13
Ich hab' da mal 'ne Frage / Lesepassage - > wie lang?
« Letzter Beitrag von Nina am Juli 04, 2019, 20:19:42 »
Hallo miteinander :)

Für das Auswahlverfahren zu dem ich eingeladen wurde
Muss ich eine Lesepassage vorbereiten.

Wie lang ist eine Lesepassage für gewöhnlich?
14
Rechtschreibung & Grammatik / Kann jemand bitte meine Reise präsentation korrigieren?
« Letzter Beitrag von anas am Juli 01, 2019, 22:22:49 »
mein name ist anas ich komme aus Syrien und ich lebe seit drei jahren in Deutschland  .
  meine deutsche  Freunde haben  mir  immer wieder über Paris erzählt und wie Schön es ist und dass es dort viele Sehenswürdigkeit gibt. darauf hin habe ich  überlegt in meinen Ferien nach Paris zu fliegen und die verschiedenen berühmten Orte zu besuche  Deshalb würde ich heute euch in meiner Präsentation ganz kurz über meine Schöne Zeit  in Paris erzählen.
Was mir gefallen hat ,ist der Eiffelturm . Eigentlich ist er nicht nur der bekannteste Turm auf der Welt ,sondern verfügt auch über einen wunderbaren Blick.
Außerdem wurde er schon 1889 gebaut .
Gern möchte  ich noch erwähnen, dass ich mit dem Flugzeug geflogen bin und eine Woche dort verbracht  habe .
Während meines kurzen Aufenthalts habe ich mich überzeugt,
dass Paris eine der schönsten Hauptstädte auf der ganzen Welt ist .
weil es Viel sehenswertes in Paris gibt ,
deshalb empfehle ich dir nach Paris zu fliegen.
Abschließend bedanke ich mich bei dir für deine zuhören.
Und bei Fragen stehe ich dir gern zur Verfügung.
 

15
Ich hab' da mal 'ne Frage / Hilfe bei Text Analysen benötigt
« Letzter Beitrag von mofu89 am Juni 20, 2019, 17:20:19 »
Hallo liebe Community, ich habe das Problem, dass ich im Fach Deutsch einfach nicht über neun Punkte in Klausuren komme. Ein anderes Problem ist, dass meine Lehrerin null engagiert ist. Wir üben das schreiben gar nicht im Unterricht. Wir lesen nur die Lektüre und lernen was über du Epoche. Es gab aus mehreren Klassen bereits Beschwerden und sogar Unterschriftenaktionen wegen der schlechten Lehrerin.Es ändert sich nur leider nichts. Meine Frage ist jetzt, wie ich das schreiben von Analysen und Interpretationen üben kann, da meine Lehrerin auch nicht bereit ist von mir geschriebene Texte durchzusehen und ich sonst auch niemanden habe der mir helfen kann. Sie kritisiert in Klausuren z.B. immer das ich schlecht zitiere. Wie man es richtig macht, wird einem im Unterricht aber auch nicht gezeigt. Ich habe es dann immer so gemacht, wie ich es im Internet gelesen habe. Das sieht sie aber als Falsch an. Danke im Voraus. Bin echt verzweifelt. Bin in jedem Fach zwischen 12 und 15 Punkten. Nur in Deutsch klappt es nicht und eigenständig im Fach Deutsch lernen ist ja nunmal nicht so leich wie in anderen Fächern, wenn man niemanden hat der seine Texte korrigiert. LG
16
Ich hab' da mal 'ne Frage / Maria Stuart, Abitur
« Letzter Beitrag von Maria Stuart am Juni 16, 2019, 15:36:21 »
Hallo zusammen

Ich habe für das Schweizer Abitur die Frage bekommen: Warum Schillers Maria Stuart als das "klassischte" aller Stücke der dt. Literatur gilt?
Könnt ihr mir bitte helfen. Ich bin nicht so gut in Deutsch und ich möchte einfach durchkommen und muss mich deshalb gut für den 5 minütigen Vortrag vorbereiten, bei dem ich diese Frage beantworten sollte.
17
Ich hab' da mal 'ne Frage / Rahmenmodell
« Letzter Beitrag von infinity3005 am Juni 14, 2019, 11:51:49 »
Hallo Zusammen,
für ein besseres Verständnis bezüglich eines Fachvortrages (Psychologie) benötige ich die genaue Definition von einem Rahmenmodell.

Danke im Voraus.
18
Rechtschreibung & Grammatik / satzglieder bitte hilfe
« Letzter Beitrag von Gotthelf am Juni 13, 2019, 06:57:25 »
Kommt noch eine Rückmeldung?
19
Kommt noch eine Rückmeldung?
20
Gedichtanalyse und -interpretation / Unterschied zwischen Metapher, Allegorie, Personifikation und Symbol?
« Letzter Beitrag von Michael X am Juni 12, 2019, 18:43:32 »
Sorry, aber was da oben steht, stimmt so nicht. Lest es bei G. Kurz (Symbol, Metapher, Allegorie) nach, wenn ich unsicher seid, nicht in irgendwelchen Schulbüchern!

Also:

Eine METAPHER funktioniert, indem sie eine bestimmte *Eigenschaft* von Objekt A auf Objekt B überträgt. Die Metapher suggeriert, dass die *Eigenschaft* also auch bei Objekt B gegeben sei.

Formal: X -> Y  (X ist Y).

Dementsprechend ist bspw. das Wort "Motorhaube" eine Metapher.
Das Wort "Haube" wurde früher benutzt, um eine Mütze zu beschreiben, die man schützend über den Kopf zog. Als später Automobile gebaut wurden, überzog man den Motor zu dessen Schutz mit einer Blech"haube" und nannte das Ganze eben "Motorhaube".

Auf dieselbe Weise sind Beleidigungen metaphorisch, weil sie Eigenschaften von Objekt A (bspw. einem Schwein) auf Objekt B transferieren: "Onkel Erwin ist ein Schwein!" attributiert Erwin also mit den Eigenschaften, die wir gemeinhin einem Schwein unterstellen (z.B. schmutzig sein, dumm sein, gefräßig sein und so weiter.)
Die Metapher "Tante Erna ist ein Fuchs!" hingegen versieht nach dem Schema X->Y die Tante mit allen Attributen, die wir einem Fuchs unterstellen (Schläue, Wendigkeit, Listigkeit).

Es ist völliger Unfug, bei Metaphern von "Bildern" oder "Bildspendern" oder "Bildempfängern" zu sprechen. Bei Metaphern werden keine Bilder gesendet oder empfangen, sondern Eigenschaften und Wertungen von einem Objekt auf ein anderes transferiert. Und die Metapher funktioniert nur deshalb, weil diese Bewertungen allen Sprachteilnehmern IMPLIZIT bekannt sind und deshalb vom Gehirn AUTOMATISCH an das Objekt B weitervererbt werden.

Definition: "Eine Metapher ist eine sprachliche Konstruktion, die (implizite) Eigenschaften des Ausgangsobjektes auf das Zielobjekt überträgt: X->Y"

Beispiel: Onkel Erwin (ZIELOBJEKT) ist ein Schwein (AUSGANGSOBJEKT mit impliziten Wertungen).




Jetzt zum Symbol:

Ein Symbol ist ein absolut willkürlich gesetzes sprachliches Zeichen, das seine Bedeutung allein auf der Basis von gemeinschaftlichen Verabredungen erhält. Das Symbol hat also keinen, wirklich gar keinen äußeren Bezug zu seinem Inhalt. Formal geschrieben:

X <=> (Bedeutung von) X;  die Bedeutung von X wird also frei verabredet.

Eine Rote Ampel ist ein Symbol, genauso wie das Schild "Durchfahrt verboten": Was diese Symbole bedeuten, muss man von "Eingeweihten" lernen. Es gibt keinen logischen oder semantischen (indexikalischen, ikonischen nach PEIRCE) Zusammenhang zwischen dem Symbol und seiner Bedeutung. Das Symbol transferiert auch keine Eigenschaften von sich selbst auf das Auto oder die Straße.

Definition: "Ein Symbol ist ein willkürliches sprachliches Zeichen, das seine Bedeutung auf der Grundlage gemeinsamer Verabredungen erhält: X <=> Bedeutung von (X)"

Beispiel: Weiße Taube (Symbol) steht für Frieden (verabredete Bedeutung).



Jetzt zur Allegorie:

Eine Allegorie liegt dann vor, wenn ein Text ZWEI in sich vollständige und plausible Deutungsebenen aufweist. Die Gleichnisse in der Bibel sind häufig als Allegorien verfasst:
Zitat
Jesus erzählte ihnen viele Gleichnisse, so wie dieses: »Ein Bauer ging aufs Feld, um zu säen. Als er die Saat über das Feld ausstreute, fielen einige Körner auf einen Weg, und die Vögel kamen und pickten sie auf. Andere Körner fielen auf eine dünne Erdschicht mit felsigem Untergrund. Die Saat ging schnell auf, aber schon bald vertrockneten die Pflänzchen unter der heißen Sonne, weil die Wurzeln in der dünnen Erdschicht keine Nahrung fanden. Andere Samenkörner fielen in die Dornen, die schnell wuchsen und die zarten Pflänzchen erstickten. Einige Samen aber fielen auf fruchtbaren Boden, und der Bauer erntete dreißig, sechzig, ja hundert Mal so viel, wie er gesät hatte.

Dieses Gleichnis erlaubt zwei völlig voneinander unabhängige, vollständig geschlossene Deutungen: Einmal kann es als Erzählung über landwirtschaftliche Probleme verstanden werden.
Neben dieser ersten Deutungsebene erlaubt dieser Text aber auch eine zweite, allegorische Deutungsebene: Hier stehen die "Samen" stellvertretend für die "Menschen", der "Bauer" auf dem "Feld" steht für "Gott", der die "Menschen" auf die "Erde" schickt. Die "Vögel" repräsentieren die Sünde, die den Menschen vernichtet. Der "felsige Untergrund" kann die Pflanze nicht nähren und lässt sie vertrocknen, so wie der schwache Glaube die Seele nicht nähren kann und so weiter...

Eine Allegorie ist also ein System der "Andersrede" aus mehreren Metaphern in einem Text, der dann mindestens zwei kohärente Deutungen erlaubt. Tatsächlich sind Begriffe wie "Samen", "Vögel" etc. Metaphern, denn hier wird ein Bedeutungstransfer vorgenommen: SAMEN haben die Eigenschaft, in sich bereits das Potential, sich zur vollen Pflanze und Blüte zu entfalten und so "reiche" Ernte und Nutzen zu bringen. Dieselben Eigenschaften werden dem Menschen unterstellt, wenn er als "Samen der Erde" bezeichnet wird.

Definition: "Eine Allegorie ist ein System aus mehreren Metaphern, die zusammen einen Text ergeben, der zwei vollständige, unabhängige und kohärente Deutungsebenen enthält: X-Y-Z <=> x-y-z"



Personifikation ist so simpel, das spare ich mir mal. ;-)

P.S.: Ich unterrichte seit Jahrzehnten Deutsch am Gymnasium.
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10