Antworten

Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Bist Du ein Mensch?:
Lena und Linus sind im Wald. Wie heißt der Junge?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: NopeSorry
« am: April 04, 2019, 01:45:02 »

jo, ich hab leider auch keine Ahnung
Autor: KarinFisch
« am: Dezember 21, 2013, 00:06:02 »

Hallo,
ich wollte wissen, ob es sich bei dem letzten Absatz des Gedichtes "Alles still!" von Theodor Fontane um etwas "besonderes" handelt. Denn das restlichen Gedicht handelt ja von der wunderschönen Winterlandschaft und dass dort alles Leben schläft und still ist.


Alles still! Es tanzt den Reigen
Mondenstrahl in Wald und Flur,
Und darüber thront das Schweigen
Und der Winterhimmel nur.

Alles still! Vergeblich lauschet
Man der Krähe heisrem Schrei.
Keiner Fichte Wipfel rauschet,
Und kein Bächlein summt vorbei.

Alles still! Die Dorfeshütten
Sind wie Gräber anzusehn,
Die, von Schnee bedeckt, inmitten
Eines weiten Friedhofs stehn.

Alles still! Nichts hör ich klopfen
Als mein Herze durch die Nacht -
Heiße Tränen niedertropfen
Auf die kalte Winterpracht.