Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.


Themen - Gotthelf

Seiten: [1]
1
Rechtschreibung & Grammatik / Imperativ
« am: März 05, 2019, 06:29:03 »
Die Moderation dieses Sprachforums beherrscht nicht einmal den Imperativ:
"Bitte gebe den Verifizierungscode ein, um zu den Resultaten zu gelangen."

Gib bitte den Verifizierungscode ein, um zu den Resultaten zu gelangen!

geben > gib
sterben > stirb
werben > wirb

heben > hebe
kleben > klebe
leben > lebe
streben > strebe
weben > webe

2
Ich hab' da mal 'ne Frage / Standarddeutsch
« am: Februar 18, 2019, 06:39:02 »
"Ich hab' da mal 'ne Frage" (fehlerhaft)

Standarddeutsch:
Ich habe (da einmal) eine Frage.

3
Germanistik-Forum / jemandem die Daumen drücken
« am: Juli 21, 2018, 09:11:40 »
Mit der Redensart jemandem die Daumen drücken wünscht man heute einer Person mit Worten Erfolg in einer Prüfungssituation.

Offenbar hat man einen solchen Glückwunsch früher mit dem entsprechenden Handzeichen angezeigt: Man drückte beide Daumen fest, indem man sie mit den Fingern umfasste.

Möglicherweise stammt diese Geste von den Kämpfen der Gladiatoren im antiken Rom: Die Zuschauer, welche nicht wollten, dass der unterlegene Kämpfer getötet wurde, drückten ihm die Daumen. Mit diesem Zeichen wünschten sie vom Kaiser, Gnade walten zu lassen, seinen rechten Daumen nicht zu senken und damit den Tötungsbefehl zu geben.

Möglicherweise hat aber der Kaiser den Daumen der rechten Hand in die Höhe gereckt – als Zeichen, den Besiegten zu töten. Um zu begnadigen, lautet eine Theorie, hätten die Kaiser die Daumen gedrückt – nicht die Zuschauer.

Hat jemand Belege für eine dieser Versionen? Weiss jemand mehr über diese Geste und die Herkunft dieser Redensart?

4
Germanistik-Forum / mit Haken und Oesen (kämpfen)
« am: Juli 21, 2018, 08:14:05 »
mit Haken und Oesen (kämpfen)

Der erste gedruckte Gebrauch dieser Redensart stammt offenbar erst aus dem Jahr 1846:

"Die Welt ist nun einmal voll Hacken und Oesen."
(Quelle unbekannt)

Meiner Ansicht nach müsste die Redewendung aus dem 16./17. Jahrhundert von den Täufern im Kanton Bern stammen. Die Berner Oberländer Täufer schlossen ihre Kleider weiterhin mit Häftli (= Haken, Häklein) und Ringli (= Oesen), weil sie nicht eitel und hoffärtig sein wollten; sie wurden deshalb Häftler genannt.

Die Emmentaler Täufer hingegen nähten die neuartigen Knöpfe an ihre Kleider; sie wurden deshalb Knöpfler genannt. Auf der Flucht vor der Berner Obrigkeit gerieten die Häftler und die Knöpfler auf den Rheinschiffen nach Amsterdam ganz übel aneinander. Sie bekämpften einander offenbar unnachgiebig "mit Haken und Oesen" (?).

Aus den Häftlern aus dem Berner Oberland unter der Führung von Jakob Ammann entstanden weltweit die Amischen. Die Knöpfler aus dem Emmental unter der Führung von Hans Reist wandten sich den Mennoniten zu.

Ist die Herkunft der Redensart von den Täufern plausibel? Weiss jemand mehr über die Herkunft?

Seiten: [1]