Willkommen im Deutsch-Forum von Wortwuchs.net. Hier geht es um das Arbeiten mit literarischen Texten aller Art und deren Analyse und Bearbeitung. In diesem Deutsch-Forum sind Fragen zu Hausaufgaben, Prüfungen, Fach- und Seminararbeiten gern gesehen und werden schnell beantwortet. Das Deutsch-Forum wartet nur noch auf Deine Frage oder Problemstellung. Gemeinsam werden wir das Schiff schon schaukeln!

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Schreibe die Zahl 13 aus.:
Welches Tier macht "Muh!" und gibt Milch?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Grammatikus
« am: Januar 18, 2021, 06:10:12 »

Das nächste Jahr wird gut sein.

Lisa sagte, das nächste Jahr werde gut sein.


Das nächste Jahr wird gut werden.

Lisa sagte, das nächste Jahr werde gut werden.

Autor: Lisor
« am: Januar 09, 2021, 12:58:57 »

Hallo liebe Community,

eine meiner Schülerinnen hat mich gestern mit der Frage konfrontiert, wo der Unterschied zwischen
"Lisa sagte, das folgende Jahr werde gut." / "Lisa sagte, das folgende Jahr werde gut sein." liegt und welche Variante sie wählen sollte.
Der aktive Redesatz dazu lautete: Lisa (2019): "Das nächste Jahr wird gut."

Nun denke ich, dass der Bedeutungsunterschied wirklich minimal ist, wenn wir das Vollverb austauschen (werden -> sein). "werden" impliziert eher eine Entwicklung, während "sein" den Zustand beschreibt.
Insofern könnte sie beides verwenden, mit der Tendenz, sich eher an das Vollverb in der Vorlage zu halten, wenn sie sehr präzise sein möchte.

Aber gibt es vielleicht eine Dimension, die ich hier übersehe?

Danke!