Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Bist Du ein Mensch?:
Lena und Linus sind im Wald. Wie heißt der Junge?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Gertrud
« am: Juni 19, 2016, 11:50:54 »

Jurek Becker. "Jakob der Lügner". Thema: Schauplatz. Warschauern Ghetto- Angst, Lebensbedrohung, Hoffnungslosigkeit wird mit Humor bewältigt. Roman wurde auch verfilmt.
Autor: Lilija
« am: März 05, 2016, 17:07:14 »

Liebe potentielle Helfer!

im Zuge der Recherche für meine Examensarbeit in Literaturwissenschaft suche ich dringend nach Prosa (das ganze Feld der Gattung ist gemeint: Erzählungen, Kurzgeschichten, Parabeln, Anekdoten, Romane etc.) der deutschsprachigen Literatur, in der 'gewagt' wird, existentielle Stoffe wie Tod, Trauer, Leid, Scheitern, Identitätskrise usw. aus einer humoristischen Perspektive heraus (explizit oder implizit) darzustellen.
Allerdings geht es mir hierbei nicht um Werke, deren Essenz im polemischen 'Lächerlich-Machen' der Lebensprobleme anderer liegt, sondern vielmehr um Literatur, die dem Rezipienten eine humorvollere Art der Bewältigung von Lebenssituationen anbietet, als es üblicherweise bei der Darstellung solcher Stoffe der Fall ist.
Anders gesagt, suche ich nach Geschichten, die einen 'schweren' Stoff unkonventionell 'leicht' mit angemessenem, vermutlich impliziten Humor darstellen und auf diese Weise vielleicht sogar Lebenshilfe oder Trost vermitteln. Ich danke für jede Idee!